Hansen & Münch

Beratung bedeutet für uns nicht nur rechtlichen Rat. Jedes Problem hat vielmehr einen individuellen Hintergrund. Ihr persönlicher Hintergrund ist für uns das Entscheidende.

Wir nehmen uns Zeit und sind gerne für Sie da, wenn Sie Beratung und Hilfe suchen.

Kontakt

Sie erreichen uns in unserer Kanzlei am Standort Hamburg von

Montag bis Freitag
von 09.00 - 18.00 Uhr

Hansen & Münch Rechtsanwälte

Kanzlei für Bildungsrecht

Studienplatzklage Medizin und Zahnmedizin

Zweitstudienbewerber

Wir betreuen Sie auch als Zweitstudienbewerber in Humanmedizin. Das Verfahren läuft hier etwas anders ab, als bei den Bewerbungen ins erste Fachsemester. Dies betrifft insbesondere die Kriterien, nach denen die Studienplätze vergeben werden. Maßgeblich ist hier eine so genannte „Messzahl“ die sich aus dem Ergebnis der Abschlussprüfung des Erststudiums und dem Grad der Bedeutung der Gründe für das Zweitstudium zusammensetzt. Für das Ergebnis der im Erststudium abgelegten Abschlussprüfung können max. 4 Punkte erreicht werden. Als Gründe für das Zweitstudium kommen mehrere Kategorien in Betracht, die nach ihrer Wertigkeit in eine Reihenfolge gesetzt werden. Hier können max. 11 Punkte erreicht werden. Dies sind zunächst „zwingende berufliche Gründe“. Abgestuft kommen dann „wissenschaftliche Gründe“, „besondere berufliche Gründe“ sowie „sonstige berufliche Gründe“ in Betracht. Ist keiner der Gründe einschlägig so wird lediglich ein Punkt vergeben.

Die Bewerberkonkurrenz um die Zweitstudienplätze ist ähnlich hart, wie die Konkurrenz bei den Erststudienbewerbern. Es ist somit äußerst wichtig, schon bei der Bewerbung um ein Zweitstudienplatz sicherzustellen, eine möglichst hohe Messzahl zu erreichen. Zuletzt war für die Zweitstudien Zulassung in Humanmedizin eine Messzahl von 10 bzw. 12 Punkten erforderlich. Diese Angaben betreffen die Auswahlgrenzen für das Wintersemester 2016/2017 bzw. das Sommersemester 2017. Es ist somit schwierig, mit einer Zweitstudienbewerbung die äußerst strengen Kriterien bei der Erststudienbewerbung zu umgehen.

Wir helfen Ihnen dabei, ihre Bewerbung so zu gestalten, dass die Gründe für das Zweitstudium zur Vergabe einer möglichst hohen Punktzahl führen. Dabei ist es sehr wichtig drauf zu achten, die Ausschlussfristen für die Nachreichung von Unterlagen einzuhalten. Bereits mit der Bewerbung müssen grundsätzlich die Gründe und sämtliche Unterlagen übersandt werden. Wer diese Termine nicht einhält, kann auch im Klageverfahren keine weiteren Unterlagen nachreichen. Inhaltlich stellt insbesondere die Kategorie der „wissenschaftlichen Gründe“ eine besondere argumentative Herausforderung dar. So muss die beabsichtigte wissenschaftliche Tätigkeit institutionell an Hochschulen oder vergleichbare Forschungseinrichtung angebunden sein. Außerdem muss eine wissenschaftliche Tätigkeit bereits vorliegen. Ob und wie sie diesen Grund argumentativ geltend machen können, werden wir mit Ihnen besprechen.


image

Schneller Termin

Wir wissen, dass manche Fragen, z.B. wenn man durch eine existenzielle Prüfung gefallen ist, auf der Seele lasten und man schnelle Hilfe benötigt. Wir stehen Ihnen schnell zur Verfügung!

image

Kompetente Beratung

Durch eine konsequente Spezialisierung und ständige Fortbildung gewährleisten wir eine kompetente und professionelle Bearbeitung Ihrer Fragen und Fälle.

image

Fachanwälte

Unsere Beratung umfasst das gesamte Öffentliche Recht. Unsere praxiserfahrenen Anwälte sind Fachanwälte im Verwaltungsrecht und ausgewiesene Fachleute in Teilgebieten des Verwaltungsrechts.

image

Bundesweit

Rufen Sie uns gerne an, wir beraten Sie bundesweit. Gerne können Sie uns Ihre Frage oder eine Nachricht zuschicken. Wir melden uns umgehend bei Ihnen!