Hansen & Münch

Beratung bedeutet für uns nicht nur rechtlichen Rat. Jedes Problem hat vielmehr einen individuellen Hintergrund. Ihr persönlicher Hintergrund ist für uns das Entscheidende.

Wir nehmen uns Zeit und sind gerne für Sie da, wenn Sie Beratung und Hilfe suchen.

Kontakt

Sie erreichen uns in unserer Kanzlei am Standort Hamburg von

Montag bis Freitag
von 09.00 - 18.00 Uhr

Hansen & Münch Rechtsanwälte

Kanzlei für Bildungsrecht

Unsere Bewerbungsberatung

Warum Bewerbungsberatung?

Warum ist für eine Studienplatzklage eine vorherige Bewerbungsberatung so wichtig? Dies hängt mit der Komplexität des Auswahlverfahrens und der gerichtlichen Entscheidungen zusammen. Nach unserer Überzeugung sind die Zeiten vorbei, in denen ein Bewerber selbst die Auswahl der Studienorte vornahm und dann nach dem Erhalt des Ablehnungsbescheides ein Anwalt aufsuchte. Gerade bei den Studiengängen, die über die Stiftung Hochschulstart vergeben werden, ist schon die Bewerbung selbst ein wichtiger und komplexer Vorgang. Allein die Bewerbung kann über den Erfolg einer späteren Klage entscheiden. Dies gilt insbesondere für die Studiengänge Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie und Psychologie. Wer hier kein sehr gutes Abitur vorweisen kann und nicht schon sehr lange auf seinen Studienplatz wartet, der ist auf die Studienplätze angewiesen, die im sog. „Auswahlverfahren der Hochschulen“ vergeben werden. Insgesamt werden 20 % der Studienplätze an die Abiturbesten und weitere 20 % nach Wartezeit vergeben. Die restlichen 60 % werden im Auswahlverfahren der Hochschulen verteilt.

Auswahlquoten

„Wir kennen die Kriterien im Auswahlverfahren der Hochschulen“

Die Kriterien der Vergabe im Auswahlverfahren der Hochschulen sind allerdings nicht zentral festgelegt, sondern werden von jeder Hochschule frei bestimmt. Dabei kann die Kombination von Leistungskursen ebenso eine Rolle spielen, wie eine vorherige Ausbildung in einem medizinnahen Beruf. Auch Praktika oder das Ergebnis von Bewerbungsgesprächen spielen eine große Rolle. Außerdem können die Ergebnisse von bestimmten Testverfahren (HAM-Nat oder TMS) entscheidenden Einfluss nehmen. Auch spielt es eine entscheidende Rolle, welche „Ortspräferenz“ die jeweilige Universität bei der Bewerbung verlangt. Zahlreiche Universitäten verlangen eine Positionierung auf Platz eins oder wenigstens den ersten drei Plätzen. Schließlich wird bei den meisten Universitäten auch im Auswahlverfahren der Hochschulen die Abiturnote als Kriterium berücksichtigt. Momentan spielt die Abiturnote noch eine große Rolle. In den meisten Bundesländern wollen die Hochschulen allerdings immer stärker auf neue und individuelle Kriterien abstellen. Dies folgt aus der Erkenntnis, dass die Abiturnote kein taugliches Kriterium ist, um gute Studenten auszuwählen. Es ist somit damit zu rechnen, dass die Auswahlverfahren der Hochschulen immer komplexer und ausdifferenzierter werden. Dies alles zeigt, dass die erfolgversprechende bundesweite Bewerbung in Medizin, Zahnmedizin, Tiermedizin oder Pharmazie am besten durch einen Profi durchgeführt wird. Wir kennen sämtliche Kriterien der Hochschulen und wissen, wo eine Bewerbung für Sie persönlich chancenreich ist.

„Wir wissen, wie die Gerichte entscheiden“

Eine gute Beratung ist allerdings nicht nur bei der Bewerbung selber, sondern insbesondere für den Erfolg einer anschließenden „Studienplatzklage“ entscheidend. Sollten Sie trotz einer optimalen bundesweiten Bewerbung abgelehnt werden, so kommen die Stärken unserer Beratung erst richtig zur Geltung. Dabei muss man wissen, dass die unterschiedlichen Verwaltungsgerichte bei Studienplatzklagen verschieden vorgehen. Selbstverständlich geht es immer um die Kontrolle der Kapazitätsberechnungen der Universitäten. Sind diese allerdings fehlerhaft, ergeben sich erhebliche Unterschiede von Verwaltungsgericht zu Verwaltungsgericht. Einige Verwaltungsgerichte verlosen die zusätzlichen Plätze unter den Klägern. Andere Verwaltungsgerichte wenden die Kriterien des Auswahlverfahrens der Hochschule erneut an. Zu wissen, welche Verwaltungsgerichte welchem Weg folgen, ist für den Erfolg einer Studienplatzklage von entscheidender Bedeutung. Sollten Sie beispielsweise sehr weit davon entfernt sein, nach den Kriterien des Auswahlverfahrens der Hochschule einen Platz zu bekommen, so sollte die Klage an einem Ort geführt werden, an dem zusätzliche Plätze verlost werden. Dies bedeutet, dass auch ein schlechter Abiturschnitt nicht zwingend den Erfolg in einer Studienplatzklage verhindert. Wichtig ist eben nur die richtige Auswahl der Studienorte sowohl bei der Bewerbung als auch bei der anschließenden Studienplatzklage.

Selbstverständlich hat es für Sie noch weitere Vorteile, dass wir die Entscheidungspraxis der Verwaltungsgerichte seit vielen Jahren verfolgen. So wissen wir auch, welche Gerichte häufig die Kapazitätsberechnungen der Hochschulen korrigieren und so zusätzliche Plätze verteilen. Da wir die Ergebnisse seit vielen Jahren kennen, wissen wir auch, wo Vergleiche geschlossen werden und die Universitäten freiwillig „außerkapazitäre“ Studienplätze zur Verfügung stellen. Durch eine optimale Beratung stellen Sie mit uns sicher, schon bei der Bewerbung auf die richtigen Universitäten zu setzen.


image

Schneller Termin

Wir wissen, dass manche Fragen, z.B. wenn man durch eine existenzielle Prüfung gefallen ist, auf der Seele lasten und man schnelle Hilfe benötigt. Wir stehen Ihnen schnell zur Verfügung!

image

Kompetente Beratung

Durch eine konsequente Spezialisierung und ständige Fortbildung gewährleisten wir eine kompetente und professionelle Bearbeitung Ihrer Fragen und Fälle.

image

Fachanwälte

Unsere Beratung umfasst das gesamte Öffentliche Recht. Unsere praxiserfahrenen Anwälte sind Fachanwälte im Verwaltungsrecht und ausgewiesene Fachleute in Teilgebieten des Verwaltungsrechts.

image

Bundesweit

Rufen Sie uns gerne an, wir beraten Sie bundesweit. Gerne können Sie uns Ihre Frage oder eine Nachricht zuschicken. Wir melden uns umgehend bei Ihnen!